{ Leseprobe 53 }

Literatur von Martin Ganter

Aus dem Werk "Sonette der Liebe"

Wenn einst, was still in Andacht ward verrichtet,

Aussichten hat auf Herrlichkeit des Lebens,

dann war wohl auch manch Lied, das ich gedichtet

auf meiner Liebsten Anmut, nicht vergebens.

 

Doch wenn, vom Blei des Zweifels angeschossen

zurückgeblieben nur des Herzens Wunde,

die Tür zum ewigen Leben bleibt verschlossen,

so winkt auch mir nicht der Erlösung Stunde.

 

Dann muss die Seele, nahm sie voll Entzücken

den Aufschwung auch zu unerhörtem Hoffen,

getäuscht vom Sein das Sein des Nichts erblicken

vom Schweigen der Äonen hart getroffen.

 

Es sei denn, Liebste, du weißt es zu wenden,

dass nur der Zweifel uns im Nichts muss enden.